Synco WAir G1 A1 & A2 im Test – Günstige Lavalier-Funkstrecke mit zwei Mikros für Einsteiger!

(Werbung) Synco hat mit dem WAir G1¹ eine neue Funkstrecke herausgebracht, die sich besonders an Einsteiger richten soll. Sowohl technisch als auch optisch erinnert dieses System an das Wireless Go von Rode¹, trotzdem gibt es hier noch ein kleines aber durchaus spannendes Extra, was es sowohl dem Rode Wireless als auch dem Sennheiser XSW-D voraus hat. Was das ist und was dieses System sonst noch so drauf hat, das erfahrt ihr wie immer hier.

Das Video wird von Youtube eingebettet abespielt.

Es gilt die Datenschutzerklärung von Google

Lieferumfang und Verarbeitung

Das Synco G1 kommt in zwei Ausstattungsvarianten daher. Einmal als A1 und einmal als A2. Die kleine Variante bietet dabei bereits eine umfangreiche Grundausstattung mit allem, was ihr zum loslegen braucht. Dabei bekommt ihr eine stabile Transport-Tasche, eine Sendeeinheit, eine Empfangseinheit, ein Kabel für den Anschluss an eine Kamera, eines fürs Smartphone, ein Ladekabel für zwei Einheiten, ein Lavaliermikrofon samt Klemme und einen zusätzlichen Windschutz.

Das A2 bietet darüber hinaus noch eine zweite Sendeeinheit samt zweiten Lavaliermikro. Damit ist es eines der Umfangreichsten Sets. Beim Wireless Go-System muss ein Lavaliermikro erst separat erworben werden, wenn ihr nicht auf das interne Mikro der Sendeeinheit setzen wollt.

Sowohl Sender als auch Empfänger bestehen komplett aus Kunststoff und sind überraschend leicht. Gerade einmal 32 g bringen sowohl Sende-als auch Empfangseinheit auf die Wage. Trotzdem macht das Ganze einen recht robusten Eindruck. Zumindest die ersten Stürze hat das System bei mir ohne Folgen überstanden. Viel Technik, die hier kaputt gehen kann, ist allerdings auch nicht verbaut.

Features und Bedienung

An der Unterseite beider Einheiten gibt es einen kleinen Clip, mit dem ihr den Sender Beispielsweise an eurer Hose befestigen könnt. Beim Empfänger fungiert der gleiche Clip darüber hinaus als Blitzschuhhalterung, so dass ihr das Gerät einfach auf eure Kamera stecken könnt. Sehr praktisch. Schauen wir uns die beiden Einheiten aber mal genauer an.

Der Sender

Zunächst die Sendeeinheit. Auf der Oberseite findet ihr das integrierte Mikrofon, um den Sender selbst quasi als Lavaliermikrofon zu nutzen. An der linken Seite befinden der Power-Knopf zum Ein- und Ausschalten, eine USB-C-Buchse zum Laden und ein Mikrofoneingang für ein externes Mikrofon. Hier ist es Schade, dass auf eine einfache Klinke gesetzt wurde und nicht auf den Schraub-Anschluss, wie man ihn von Sennheisers EW-Steckern kennt. Der verhindert das versehentliche Herausziehen des Kabels. Auf der gegenüber liegenden Seite gibt es einen Knopf fürs manuelle Pairing und einer für die Low-Cut-Funktion. An der Vorderseite gibt es darüberhinaus noch zwei LEDs. Eine zeigt den Pairing-Status an, die andere meldet sich, wenn der Akkustand zu Neige geht.

Der Empfänger ist ähnlich einfach gehalten. Hier findet ihr ebenfalls auf der linken Seite die Taste zum Ein- und Ausschalten und einen USB-C-Anschluss zum Laden. Oben drauf gibt es zwei Klinkenausgänge. Einen zum Anschluss an die Kamera und einen zweiten, falls ihr das Signal kontrollieren wollt. Auf der rechten Seite gibt es zwei weitere Tasten. Eine wieder zum Pairen, die andere zum Einstellen des Pegels. Dieser lässt sich in 4 Stufen einstellen. Leider ist nie ersichtlich, welche Stufe gerade aktiv ist. Das ist sehr misslich. Auf der Vorderseite gibt es dann noch die gleichen beiden LEDs wie bei der Empfangseinheit.

Das eigentliche Highlight wird beim A2-Set ersichtlich. Hier gibt es nicht umsonst zwei Sendeeinheiten. Der Empfänger kann eben auch gleichzeitig zwei Signale empfangen. Damit hebt es sich von Einsteigersystemen wie dem Rode Wireless Go oder dem Sennheiser XSW-D ab. Diese können mit nur einem Signal gleichzeitig umgehen. Arbeitet ihr beim Synco mit zwei Sendeeinheiten werden die Signale wahlweise zusammengemsicht oder separat auf den linken und den rechten Kanal gelegt. Ein deutlicher Mehrwert gegenüber der Konkurrenz, bei denen man einfach zwei solcher Systeme kaufen müsste.

Praxis

In der Praxis schlägt sich die Synco-Funkstrecke für eine Einsteigerlösung anständig. Das integrierte Mikrofon klingt recht klar und macht einen grundsoliden Job. Allerdings gibt es ein relativ leises, aber hörbares Grundrauschen. Das fällt in der Praxis aber zum Glück selten auf bzw. lässt sich im Schlimmstfall in der Nachbearbeitung entfernen. Das liegt an den verwendeten Vorverstärkern. Da performen die teureren Marken-Geräte nochmal merklich besser.

Das mitgelieferte Lavaliermikrofon klingt ebenfalls absolut solide, klingt etwas dumpfer als das integrierte, kann sich aber eben durchaus hören lassen. Abgesehen davon ist die Latenz mit rund 16ms wirklich minimal, so dass hier keine nachträgliche Synchronisation erforderlich ist.

Akkumäßig schlägt sich dieses Set hingegen etwas schlechter. Synco gibt eine Laufzeit bis zu 8 Stunden an. In der Praxis habe ich gute 4,5 erreicht. Leider ist die Hersteller hier deutlich übertrieben. Ob das dann noch in der Praxis reicht, müsst ihr entscheiden. her praktisch: Sowohl Sender als auch Empfänger lassen sich auch während des Ladevorgangs nutzen, so dass man die Laufzeit mit einer Powerbank verlängern kann.

Fazit

Kommen wir damit zum Fazit. Die Synco-Funkstrecke ist ein gutes Einsteiger-System mit kleiner Schwäche im Pegel und mit nicht gerade der längsten Akkulaufzeit. Das kann für manche Projekte schon zu kurz sein, auch wenn man sich mit Powerbanks behelfen kann. Trotzdem kann sie gegen die Konkurrenz in zwei anderen Bereichen Punkten. Der Nutzung mit zwei Mikrofonen parallel und dem Preis. Das einfache System kostet hier rund 100 Euro. Das mit zwei Sendern und zwei Mikros 160 Euro. Bei der Alternative von Rode und Sennheiser müsstet ihr für ein duales Setup dagegen mindestens 370 Euro zuzüglich externer Lavaliermikros hinlegen. Damit ist es preislich eine echte Alternative, wenn man über die Mängel hinwegsehen kann.

SYNCO G1 A1 Funkstrecke - mit einem Sender und einem Mikrofon¹
  • 2.4 GHz Funkstrecke
  • 4,5 Stunden Akkulaufzeit
  • Sender mit integriertem Mikrofon
  • 1x Empfänger, 1x Sender, 1x Mikrofon
SYNCO G1 A2 Funkstrecke - mit zwei Sendern und zwei Mikrofonen¹
  • 2.4 GHz Funkstrecke
  • 4,5 Stunden Akkulaufzeit
  • Sender mit integriertem Mikrofon
  • 1x Empfänger, 2x Sender, 2x Mikrofon

Letzte Aktualisierung am 29.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Obli
Über Obli 150 Artikel
Leidenschaftlicher Technikfreak mit einem Hang zu allem, was irgendwie multimedial ist.