Bluedio T4 Bluetooth Kopfhörer Review – Günstiger Kopfhörer für Unterwegs im Test – by Gearbest

Ich bin jemand, der viel unterwegs ist. Und mit dabei habe ich im Regelfall immer ein Paar Bluetooth-Kopfhörer, um auch unterwegs nicht auf Musik, Videos und Podcasts verzichten zu müssen. Wer sich allerdings gerade im unteren Budget-Bereich umschaut, wird in Sachen Auswahl nahezu erschlagen. Hier ein anständiges Paar Kopfhörer zu finden, gleicht schon fast der Nadel im Heuhaufen. Da Gearbest wieder an mich herangetreten ist und mir einen Kopfhörer zum Testen aus eben diesem Bereich angeboten hat, ist dies wieder eine ideale Gelegenheit ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Dieses Mal geht es um den Bluedio T4 Bluetooth-Kopfhörer. Diesen hat Gearbest mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=P5BTBTQu0k0

Lieferumfang und Verarbeitung

Mit dem Bluedio T4 erhaltet ihr ein übersichtliches Paket. Darin enthalten: Der T4, ein Ladekabel, ein rund 1,5 m langes Audiokabel zum direkten Anschluss an ein Handy oder eine beliebige andere Tonquelle, eine kleine Transporttasche, so wie eine schrecklich schlecht übersetzte Kurzanleitung. Immerhin kann man nach kurzem Studium des Heftchens erahnen, was einem der Hersteller da eigentlich mitteilen wollte.

Der Kopfhörer selbst besticht direkt mit seinem sehr eigenen Design, wodurch er sich definitiv aus der Masse der günstigen Kopfhörer hervortut. Das liegt nicht zuletzt an der Materialwahl. Der gesamte T4 macht mit seiner umfänglichen Metallkonstruktion einen stabilen Eindruck. Sowohl die Kopfbandverstellung, der Bügel als auch die Aufhängung der Ohrmuscheln ist komplett aus Metall gefertigt. Das bringt ein ordentliches, aber nicht störendes Gewicht von fast 340 Gramm mit sich.

Da Metall allein natürlich zu unbequem wäre, ist das Kopfband eben so wie die Ohrmuscheln mit ansehnlichem schaumstoffgefüttertem Kunstleder überzogen. Damit wird die ansonsten sehr metallorientierte Optik ein wenig gezähmt.

Während die Kopfbandverstellung einen recht wertigen und langlebigen Eindruck macht, gibt es jedoch auch die ein oder andere Stelle, an der man merkt, wo hier vielleicht gespart wurde. Zum einen lässt sich an der Oberseite des Kopfbandes der Einfachheit halber vermutlich ein Pappstreifen erfühlen. Die eigentliche Metallkonstruktion ist auch im Inneren so schmal wie außen. Zudem fühlen sich die Gelenke an der Ohrmuschelaufhängung recht schwergängig an. Dafür lassen sie sich immerhin um 90 Grad drehen, damit der Kopfhörer ein wenig Platz spart, wenn er nicht benötigt wird. Viel Spiel in die andere Richtung gibt es leider nicht, was zusammen mit der starren Metallkonstruktion etwas zu lasten des Tragekomforts geht, dazu aber später mehr. Zudem ist dieser Kopfhörer nicht faltbar. Entsprechend fehlt eine wirklich kompakte Transportmöglichkeit, auf die ich persönlich sehr viel Wert lege.

Features

An der rechten Seite befinden sich sämtliche Bedienlemente, die ihr jeder Zeit leicht erreichen und auch ohne hinzusehen erfühlen könnt. So habt ihr über drei Tasten, die einen festen Druckpunkt haben, und über einen kleinen Schiebeschalter alle Funktionen des Kopfhörers im Griff.

Die Steuerung des Kopfhörers in Sachen Bluetoothfunktionen und Lautstärke erfolgt über die kleinen Knöpfe der Unterseite.

Über den kleinen Schiebeschalter an der Seite lässt sich das Active Noise Cancelling aktivieren. Recht interessant fand ich dabei, dass sich dieses unabhängig vom restlichen Kopfhörer einschalten lässt. So arbeitet das ANC auch über den reinen Kabelmodus, ohne den Kopfhörer an sich einschalten zu müssen. Wie sich das ANC macht, dazu später mehr.

Zum Laden steht eine überraschend moderne USB-C-Schnittstelle zur Verfügung. Zudem kann über diese auch das beigelegte Audiokabel für den analogen Betrieb angeschlossen werden. Einmal aufgeladen sorgen sie für knapp 15 Stunden Audiospaß. Eine durchaus respektable Leistung. Zudem kann auch über die USB-C-Schnittstelle das beigelegte Audiokabel für den analogen Betrieb angeschlossen werden. Das funktioniert dann ohne Strom.

Tragekomfort

Der Tragekomfort an sich geht absolut in Ordnung. Das zuvor erwähnte Gewicht stört auch bei längerem Tragen nicht. Das Kunstleder ist angenehm und zusammen mit dem Schaumstoff weder zu hart noch zu weich. Trotz der wuchtigen 57mm Treiber, ist der T4 allerdings nicht ohrumschließend sondern aufliegend. So hatte zumindest ich, mit meinen hoffentlich normal großen Ohren, oft das Gefühl, dass der Kopfhörer nicht sauber abschließt bzw. nicht dicht genug anliegt. Das liegt nicht zuletzt an der erwähnten eingeschränkten Drehbarkeit der Ohrmuschelaufhängung. Würden sich diese noch weiter nach hinten drehen lassen, säßen sie noch weit besser.

Klang und Praxis

Schaltet man das Headset ein, wird man von einer pornös anmutenden Stimme begrüßt, die euch auch sämtliche weiteren Informationen leidenschaftlich vorträgt. Nur zum frisch aktivierten bzw. deaktivierten Noise Cancelling gibt es keinen Hinweis.

Der Klang an sich überrascht für den Preis erstmal positiv. Dieser bildet die typische HiFi-Badewanne ab mit betontem aber leicht undifferenziertem Bass, so wie sehr klaren und trotzdem weichen Höhen. Die Mitten fallen dagegen eher schwächlich aus.

Interessant wird es aber, sobald das Active Noise Cancelling aktiviert wird. Das dämpft nämlich nicht nur die Umgebungsgeräusche, sondern beeinflusst auch den Klang der Kopfhörer selbst massiv – und das leider negativ. Denn mit der Aktivierung wird der Bereich der unteren mitten Stark abgesenkt. Dadurch wirkt der Klang nicht mehr so ausgewogen wie zuvor. Immerhin lässt sich hier am Smartphone dank Equalizer etwas gegensteuern. Wirklich glücklich ist das ganze aber nicht.

Insgesamt haut das Noise Cancelling auch nicht unbedingt vom Hocker, insbesondere dann wenn man hochwertigere Varianten von der teureren Konkurrenz gewohnt ist. Trotzdem macht sie aber prinzipiell einen annehmbaren Job. Das viel größere Problem, was dem ANC zu schaffen macht, ist, dass der Kopfhörer zumindest bei mir nicht hundertprozentig abschließt und so Nebengeräusche am Kopfhörer vorbei eindringen. Das geht eindeutig besser.

Abgesehen davon hat der Kopfhörer sowohl im Kabel- als auch Bluetooth-Betrieb einen soliden Job abgeliefert.

Fazit

Bluedio liefert mit dem T4 Bluetooth-Kopfhörer ein solides Stück Technik mit angemessener Leistung für den Preis ab. Leider mit der ein oder anderen offensichtlichen Schwäche, die man leicht hätte verhindern können. Das betrifft insbesondere leider das Active Noise Cancelling, das so deutlich an Wirkung verliert. Wem dieses Feature also nicht ganz so wichtig ist, bekommt für unter 50 Euro einen mehr als annehmbaren Klanggenuss.

Hier geht es zu den Kopfhörern:

► Bluedio T4 bei Gearbest (de): https://obli.net/s/9fz3q ¹
► Bluedio T4 bei Gearbest (intl): https://obli.net/s/d8s6f ¹

Mittlerweile ist übrigens mit dem T4s ein Nachfolger auf dem Markt. Dieser hat noch etwas mehr Wumms im Bassbereich, unterscheidet sich sonst aber kaum merklich vom T4. Den findet ihr hier: https://amzn.to/2HpN8go ¹