Logitech MX Anywhere 3 im Test – Die beste Wireless-Maus für unterwegs neu aufgelegt

(Werbung) Logitechs MX Anywhere-Mäuse begleiten mich bereits seit mehreren Jahren in meinem PC-Alltag und sind meine Go-To-Mäuse, wenn es besonders kompakt sein soll. Mit der MX Anywhere 3 ist nun die neuste Iteration der mobilen Mäuse erschienen und übernimmt wie üblich einige Aspekte der großen MX Master. Was die kleine Maus so drauf hat, das erfahrt ihr wie immer hier.

Das Video wird von Youtube eingebettet abespielt.

Es gilt die Datenschutzerklärung von Google

Lieferumfang und Verarbeitung

Die MX Anywhere 3 kommt übersichtlich mit einem 1m langen USB-Kabel daher. Je nach dem, ob ihr euch für die Mac- oder die reguläre Variante entscheidet, gibt es dazu den quasi obligatorischen Unifying Receiver.

Die Maus selbst bietet dabei die gewohnte Qualität, die man bereits von den Vorgängern kennt. Optisch habt ihr dabei die Wahl zwischen hellgrau, rosa und graphit. Ich habe mich dabei für letztere Variante entschieden.

Die Oberfläche besteht wie gewohnt an Ober- und Unterseite aus Kunststoff, dieses Mal aber neu mit Streifenoptik bei den gummierten Seiten. Wie sich das in der Praxis anfühlt, dazu kommen wie gleich.

Was hier für eine kompakte Reisemaus allerdings fehlt, ist eine Möglichkeit den USB-Dongle zu verstauen. Das ist etwas schade. In der Praxis wird man den jedoch meist am Laptop angeschlossen lassen oder aber direkt auf Bluetooth setzen.

Wo wir gerade bei Anschlussmöglichkeiten sind: Hier gibt es wieder die bekannten beiden Optionen. Heißt also, ihr könnt die Maus wahlweise über Bluetooth oder aber den Unifying-Receiver verbinden. Nett ist dabei, dass sowohl über Bluetooth als auch Unifying-Receiver knapp halbiert wurde, um so eine noch direktere Eingabe zu bieten. Mit unter 20ms über Bluetooth und rund 10ms über den Dongle wird sie damit sogar recht Gaming-Tauglich.

Die Buttons

Schauen wir uns aber mal die restliche Maus an. Neben den beiden obligatorischen Mausbuttons auf der Oberseite und dem extra Button vor dem Mausrad, den man so bereits von den Vorgängern kennt, ist dieses Mal auch das Mausrad selbst endlich wieder als Button nutzbar. Gerade beim Scrollrad liegt bei dieser Generation die Hauptneuerung. Dazu später mehr. Abgesehen davon gibt es noch die zwei Buttons an der linken Mausseite, die man so ebenfalls von den Vorgängern kennt.

Auf der Unterseite gibt es den üblichen Schiebeschalter zum Ein- und Ausschalten der Maus, so wie einen Umschaltknopf, mit der ihr zwischen bis zu drei gekoppelten Geräten wechseln könnt.

An der Vorderseite findet sich wieder der USB-Anschluss zum Laden, dieses mal gibt es aber wie bei der MX Master einen Typ-C-Anschluss.

Das Mausrad

Das Mausrad wurde quasi direkt von der großen MX Master 3 übernommen. Neu ist dabei, dass das Rad über einen Magnetmechanismus ein- bzw. ausgerastet wird. Genannt MagSpeed. Umgeschaltet wird das standardmäßig über den Button vor dem Mausrad, so dass das Mausrad hier neuerdings wieder als mittlerer Mausbutton fungiert. Das war beim Vorgängermodell noch umgekehrt.

Das Neue Mausrad hat aber noch mehr zu bieten. Dazu gehört das dynamische Umschalten – genannt Smart Shift. Das sorgt dafür, dass sich das Rad bei langsamen bis normalen Scrollen in spürbaren Schritten drehen lässt. Gebt ihr dem Rad aber einen beherzten Schwung, wird es automatisch ausgehängt und läuft widerstandslos frei, bis ihr es wieder abbremst. Das funktionierte in der Praxis wirklich hervorragend und bietet sich hervorragend für ellenlange Dokumente und Websites an.

Was beim neuen Scrollrad allerdings verloren gegangen ist, ist die Möglichkeit seitlich zu scrollen. Das funktionierte beim Vorgänger noch durch seitliches Drücken des Rades. Dafür hat sich Logitech eine Alternative ausgedacht. Dieses Mal könnt ihr seitlich scrollen, in dem ihr eine der beiden seitlichen Maustasten drückt, während ihr wie gewohnt am Scrollrad dreht. Einfach aber gut.

Ergonomie und Nutzung in der Praxis

Ergonomie und Handhabung ist in der Praxis aber mit das Wichtigste bei so einer Maus. Die Anywheres sind seit jeher relativ kleine Mäuse und passen daher nicht zu jeder Griff-Art. Für mich funktioniert sie aber auch trotz großer Hände wirklich hervorragend mit dem typischen Finger-Grip. Mit einem Gewicht von fast 100g liegt sie für mich gut in der Hand und wirkt auch bei längerer Nutzung nicht zu schwer. Die Gummierung an der Seite unterstützt dabei den sicheren Halt, fühlt sich zu Beginn aber noch etwas ungewohnt an. Nach etwas Eingewöhnung liegt mir diese Struktur aber etwas mehr als die der Vorgänger.

Durch die gleichartige, fast symmetrische Form funktioniert sie sie sowohl für Rechts- als auch Linkshänder. Wobei letztere Probleme mit den Seitentasten und entsprechend mit dem seitlichen Scrollen haben dürften.

Abseits dessen funktionierte die Maus bei mir in der Praxis anstandslos. Egal ob per Kabel, Donlge oder Bluetooth und egal ob Windows, Linux oder Mac. Dafür sorgt unter anderem wieder der sehr präzise Darkfield-Sensor, den man so bereits vom Vorgänger kennt. Dieser löst mit bis zu 4000 dpi auf, was für so ziemlich alle Fälle mehr als genug sein dürfte. Die Polling-Rate ist mit 125 Hz absolut tauglich für den Alltag, aber sicher nichts für ambitioniertere Gamer. Dabei macht die Maus auf nahezu jeder Oberfläche eine hervorragende Figur. Selbst für solche Mäuse schwierige Glasflächen sind kein Problem. Die PTFE-Skates sorgen dabei für absolut solides Gleiten.

Akkumäßig soll die Maus rund 70 Tage durchhalten. Ich musste sie seit ich sie habe noch nicht aufladen, die Laufzeit dürfte aber nach meinen Erfahrungen mit den Vorgängern in etwa hinkommen. Sollte euch doch mal während der Arbeit der Saft ausgehen, kann sie natürlich auch während des Ladens genutzt werden. Eine 1-Minutige Schnellladung soll dabei für 3 weitere kabellose Stunden sorgen.

Die Software

Wie üblich sind die Mäuse der MX-Serien mit der zugehörigen Software Logi Options noch weiter anpassbar und bieten auch noch einige weitere Features.

Neben der Zeiger- und Scrollgeschwindigkeit so wie -richtung könnt ihr hier SmartShift aktivieren bzw. deaktivieren und festlegen, wie schnell das Rad in den Freilaufmodus wechselt. Außerdem könnt ihr die einzelnen Buttons wieder komplett selbst belegen so wie Anwendungsbezogene Profile erstellen, zwischen denen automatisch gewechselt wird.

Außerdem wieder mit dabei ist Logitech Flow. Also die Möglichkeit, mit der Maus fließend zwischen zwei Geräten zu wechseln, sobald ihr sie über den Bildschirmrand hinausbewegt. Dazu gehört auch die praktische Funktion, dass eure Zwischenablage zwischen den Geräten geteilt wird. Und das auch Betriebssystemübergreifend.

Fazit

Kommen wir damit zum Fazit. Die MX Anywhere 3 ist eine hervorragende kompakte Maus für Unterwegs bzw. für alle die gern eher kleine Mäuse bevorzugen. Im Vergleich zu ihren Vorgänger gibt es hier eher Evolution statt Revolution mit dem etwas moderen Design und dem neuen Mausrad, das man so bereits von der MX Master 3 kennt. Mir gefällt es deutlich bessser als noch der Vorgänger, da so effektiv ein weiterer Mausbutton zur Verfügung steht. Das seitliche Scrollen hat dabei eine sehr angenehme Alternative erhalten. Leider fehlt nach wie vor eine Unterbringungsmöglichkeit für den Receiver. Das ist aus meiner Sicht aber eher zu vernachlässigen.

Angebot
Logitech MX Anywhere 3 kompakte, leistungsstarke Maus – Kabellos, Magnetisches Scrollen, ergonomisch, anpassbare Tasten, USB-C, Bluetooth, Apple Mac, iPad, Windows PC, Linux, Chrome - Grafit¹
  • MAGSPEED: Scrolle bis zu 1.000 Zeilen in einer Sekunde & stoppe pixelgenau. MagSpeed verbindet Präzision mit Lautlosigkeit, wechsle zwischen zeilenweisem & superschnellem Modus mit nur einem Klick
  • MOBILER KOMFORT: MX Anywhere 3 ist immer mit dabei – egal, wo du arbeitest. Das flache, ergonomische Design ist perfekt an die Hand angepasst und mit weichen Griffseiten aus Silikon ausgestattet
  • AUF VIELEN OBERFLÄCHEN NUTZBAR: Verwende MX Anywhere 3 problemlos auf allen möglichen Oberflächen dank dem 4000 DPI-Sensor – egal ob im Internetcafé, am Schreibtisch oder auf der Couch
  • USB-C: Die Batterie hält voll geladen bis zu 70 Tage. Dank Schnellladung kannst du die Maus schon nach einer Minute Aufladen für drei Stunden verwenden. Gleichzeitig Laden & Nutzen mit dem USB-C-Kabel
  • MIT MEHREREN GERÄTEN VERNETZT: Nutze Bluetooth oder den beigefügten USB-Dongle, um bis zu drei Geräte zu verbinden. Wechsle mit einem Klick zwischen PC, Laptop, Computer und iPad

Letzte Aktualisierung am 16.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Über Obli 185 Artikel
Leidenschaftlicher Technikfreak mit einem Hang zu allem, was irgendwie multimedial ist.