Mackie Creator Bundle im Test – Komplett-Set mit USB-Mikrofon, Kopfhörer und Boxen

In diesem Video schauen wir uns mal wieder ein kleines Hardware-Bundle von Mackie an. Dieses mal das Creator Bundle¹. Ein Set bestehend aus Mikrofon, Kopfhörern und Boxen, das sich dem Namen nach an Kreative richten soll. Für wen sich das Set eignet und was es so drauf hat, das erfahrt ihr wie immer hier.

Das Video wird von Youtube eingebettet abespielt.

Es gilt die Datenschutzerklärung von Google

Lieferumfang

Beim Creator Bundle bekommt ihr ein Set bestehend aus dem Mikrofon Mackie EM-USB, dem Kopfhörer Mackie MC-100 und dem Monitor-Paar Mackie CR3-X zusammen mit einigem praktischen Zubehör. Damit soll, wie der Name schon sagt, der Creator-Bereich bedient werden. Also vornehmlich Youtuber, Streamer, Podcaster und vielleicht auch noch Einsteiger aus der Singer-Songwriter-Ecke. Schauen wir uns aber die einzelnen Komponenten mal im Detail an.

Mackie EM-USB

Beginnen wir mit dem Mikro, das quasi als Aufnahme-Schnittstelle das Zentrum des Bundles darstellt. Beim EM-USB handelt es sich um ein eher einfaches USB-Mikrofon. Es kommt zusammen mit kleinem Tischstativ und USB-Kabel daher und bietet an seiner Außenseite Regler für Lautstärke und Gain, so wie einen Mute-Schalter. Einen Kopfhörerausgang gibt es zusammen mit einem USB-C-Anschluss zum Verbinden mit dem PC an der Unterseite.
Das Mikro liefert einen unaufgeregten, ausgewogenen Klang, der gerade für den Einstieg recht flexibel ist. Für die angestrebte Zielgruppe macht es einen wirklich guten Job. Für ambitioniertere Musiker kann es als reines USB-Mikrofon aber mittelfristig durchaus zum limitierenden Faktor werden, weshalb das Mirko bzw. Bundle für jene nicht meine erste Wahl wäre. Wenn euch das Mikro im Detail interessiert, dem habe ich hier bereits einen eigenen Beitrag gewidmet.

Die Kopfhörer

Um den Sound während der Aufnahme stets im Blick oder viel mehr im Ohr zu behalten, sind anständige Monitoring-Kopfhörer wichtig. Dafür hat Mackie euch die MC-100 dazugepackt, die ihr direkt ans Mikrofon anschließen könnt, um euren Sound zu kontrollieren. Die MC-100 bilden den Einstieg in Mackies recht frisches Kopfhörer-Line Up, brauchen sich aber definitiv nicht zu verstecken. Die Verarbeitung ist mehr als solide und der Sitz auch bei längeren Aufnahme-Sessions absolut in Ordnung. Dabei machen sie als ohrumschließende und geschlossene Hörer einen ganz passablen Job. Allerdings könnte die Isolierung noch etwas besser sein. In der Praxis ist bei mir zwar nichts vom Kopfhörersignal in der Aufnahme gelandet, bei lautem Sound während der Aufnahme wäre ich hier trotzdem vorsichtig.

Klanglich sind die Hörer durchaus überraschend, sind sie doch eigentlich für einen Preis von um die 30 Euro zu haben. Das Klangbild ist recht transparent und größtenteils ausgewogen, neigt allerdings zu einer leichten Betonung des Bassbereichs. Das sorgt für einen allgemein anständigen Klanggenuss beim Musikhören und eben Aufnehmen. Auch für erste Schritte im Mixing-Bereich sind sie durchaus tauglich, können aber natürlich nicht mit der detailreichen Abbildung höherpreisiger Kopfhörer mithalten.

Die Boxen

Wer dann aber außerhalb der Aufnahme lieber ohne Kopfhörer arbeiten möchte, erhält mit den CR3-X ein kompaktes paar Monitor-Boxen. Oder wie Mackie sie selbst bezeichnet Multimedia-Monitore. Diese alt eingesessenen Produkte aus Mackies günstigster Monitor-Serie bieten eine ordentliche Anschlussvielfalt auf der Rückseite. Ihr könnt den Sound über kleine Stereo-Klinke, Cinch oder großer 6,3mm Klinke sowohl symmetrisch als auch asymmetrisch zuführen. Dabei könnt ihr über einen kleinen Schalter auswählen, ob die Hauptbox mit der Endstufe als linke oder rechte Box verwendet werden soll. An der Vorderseite gibt es darüber hinaus noch einen 3,5mm Kopfhöreranschluss, so wie einen Lautstärkeregler, über den ihr die Boxen durch komplettes drehen nach Links auch ausschalten könnt.

Klanglich werden sie der Bezeichnung Multimedia-Monitore gerecht. Der Sound ist ordentlich, aber auch wieder nicht unbedingt so neutral, wie es bei Referenz-Monitoren erforderlich wäre. Die Klangbühne ist bis zu einer durchaus moderaten Lautstärke recht detailreich, wobei es gerade in den Höhen teilweise leicht hohl klingen kann, wenn die Boxen an ihre physischen Grenzen stoßen. Die Mitten werden hingegen recht sauber und detailliert abgebildet. Der Bass auf der anderen Seite ist zwar angenehm Stramm, reicht aber, wieder begrenzt durch die physischen Ausmaße, nicht allzu tief runter und endet bei rund 80 Hz. Damit eignen sie sich durchaus gut zum kopfhörerlosen Arbeiten, zum Beispiel beim Video- oder Podcast-Schnitt, zur Mix-Beurteilung bei der Songaufnahme taugen sie hingegen eher begrenzt.

Software

Als kleines Extra gibt es, wie bei Mackie üblich, ein Software-Bundle aus DAWs und Plugins um direkt in die digitale Recording-Welt einsteigen zu können.

Fazit

Kommen wir damit zum Fazit. Mackie hat mit dem Creator Bundle eine durchaus brauchbare Zusammenstellung auf den Markt gebracht. Das Set dürfte dabei vor allem gut für Streamer, Podcaster und Youtuber geeignet sein, eben den typischen modern Creatorn, weniger aber für reine Musiker, die auf akkurate Klangwiedergabe und sicherlich mehr Flexibilität beim Thema Aufnahme angewiesen sind. Wichtig ist jedoch, dass diese Komponenten in euren Workflow passen. Preislich liegt das Set bei verhältnismäßig erschwinglichen 215 Euro. Dabei spart ihr rund 80 Euro im Vergleich zur Einzelanschaffung.

Zum Bundle:
► Mackie Creator Bundle: https://obli.net/s/9zo43¹
► Mackie Studio Bundle: https://obli.net/s/4itzj¹
► Mackie Producer Bundle: https://obli.net/s/veb4j¹
► Mackie Performer Bundle: https://obli.net/s/gw7ma¹

Über Obli 185 Artikel
Leidenschaftlicher Technikfreak mit einem Hang zu allem, was irgendwie multimedial ist.