Yamaha TW-E3A im Test – Kugelige Bluetooth-Kopfhörer ohne viel Schnickschnack!

(Werbung) Yamaha ist mir vor allem aus dem Musikbereich mit ihren Insturmenten und ihrer Pro-Audio-Hardware bekannt. Ganz frisch wagen sie sich nun ins Feld der Bluetooth-Kopfhörer vor. Darunter auch drei True Wireless Hörer. Der TW-E3A, der E5A und der E7A. Die kleinste Version, die E3A,¹ schaue ich mir mit euch in diesem Video an. Was die so drauf haben und wie sie klingen, das erfahrt ihr wie immer hier.

Das Video wird von Youtube eingebettet abespielt.

Es gilt die Datenschutzerklärung von Google

Lieferumfang und Ersteindruck

Die TW-E3A kommen mit recht farbenfroher Auswahl daher. Ihr habt die Wahl zwischen schwarz, weiß, blau und pink. Ich habe hier die blaue Version im Test. Mit dabei ist ein kleines Kunststoff-Ladecase, ein USB-C-Ladekabel so wie eine üppige Auswahl von 4 verschiedenen Ear-Tip-Größen so wie einen optionalen Silikonüberzug mit kleinen Flügelchen für optimalen Halt auch beim Sport. Dabei wirken die kleinen Murmeln durchaus wuchtig. Trotzdem stimmt die Verarbeitung kleinen Kunststoffkugeln.

Auch das Ladecase wirkt grundsolide und vor allem funktional. Beim Öffnen fehlt hier aber das gewisse Premium-Feeling, das man bei so einem Preis erwarten möchte. Ein Magnet hält die Klappe fest, so dass sie nicht einfach aus Versehen aufgeht, öffnet man sie dann manuell, macht die gesamte Konstruktion dann allerdings einen eher günstigen Eindruck. Gefolgt davon, dass die Hörer durch das Öffnen nicht aktiviert werden, um zum Beispiel den Akkustand preiszugeben oder sich direkt zu koppeln. Das geschieht erst, wenn ihr sie herausnehmt.

Den aktuellen Status erkennt ihr dabei an den kleinen Status-LEDs an den Hörern selbst. Diese informieren euch grob über den Akku- und Verbindungszustand. Sobald die Hörer gekoppelt sind, erlöschen die LEDs.

Sitz und Features

Mit den richtigen Aufsätzen und sitzen die Hörer absolut bequem und das auch bei längerem Tragen, so wie es sein sollte. Allerdings wirken sie nicht nur beim ersten in die Hand nehmen wuchtig, sondern sind auch im Ohr recht groß. Sie sitzen zwar prinzipiell bequem, ich habe sie jedoch die ganze Zeit bemerkt. Meine Ohren sind dabei nicht die kleinsten. Heißt, auch trotz Ear-Tips in Größe XS können sie für kleinere Ohren zu groß sein. Die Alternative…. mit Flügelchen sollen dabei für noch besseren Halt sorgen, insbesondere beim Sport. Ich persönlich fand die Variante aber eher etwas unbequemer. Das ist aber Geschmackssache.

Zur Steuerung gibt es auf jedem Hörer jeweils einen Druckknopf. Über diese Sind die üblichen Funktionen abgedeckt. Sprich Lautstärkereglung, Vor- und Zurückspringen, Start, Stop, Anrufsteuerung und aktivieren des Sprachassistenten.

Natürlich hat sich Yamaha auch technisch noch etwas besonderes einfallen lassen. So beherrschen alle TWS-Hörer ihr so genanntes Listening Care. Das kann man sich am ehesten wie einen lautstärkeabhängigen Equalizer vorstellen. Ihr kennt das vielleicht. Wenn man einen gut abgestimmten Sound hat mit ordentlichem Bass und klaren Höhen ist man erstmal zufrieden. Wenn man dann aber den Sound weiter aufdreht wird gefühlt ein teil des Soundspektrums überbetont und die Qualität lässt nach. Oder man verringert die Lautstärke und etwas Klarheit geht verloren. Insgesamt neigt man so dazu, den Sound tendenziell eher aufzudrehen.

Dagegen soll Listening Care helfen. In dem die Betonung einzelner Frequenzbereiche je nach Hörlautstärke angepasst wird, soll der Sound sowohl bei niedrigen als auch hohen Lautstärken angenehm klingen, ohne dass es zu sehr dröhnt oder zu schrill wird. Das soll als Konsequenz insbesondere dafür sorgen, dass keine so hohe Hörlautstärke erforderlich ist, und man tendenziell etwas leiser mit gleichem klangerlebnis hören können soll.

Ambient-Sound, also das transparente Hören des Umgebungssounds und ANC, als Active Noise Cancelling, sind den größeren Varianten vorbehalten.

In der Theorie sollen die Hörer rund 6 Stunden am Stück durchhalten mit 3 zusätzlichen Ladungen durch das Case. In der Praxis bin ich bei moderater Lautstärke grob auf ähnliche Werte gekommen. Insofern solider Durchschnitt. Abgesehen davon gibt es hier noch Spritzwasserschutz nach IPX5, so dass die Hörer immerhin Wetterfest sind. Andere Hersteller gehen hier noch weiter. Codec-Mäßig wird hier der übliche Standard abgedeckt mit SBC, AAC und aptX. Pairen mit mehreren Geräten gleichzeitig ist nicht möglich.

Die App

Werfen wir mal einen Blick auf die zugehörige App. Die ist insgesamt recht rudimentär gehalten. Hier habt ihr die Möglichkeit, die Firmware zu aktualisieren, Listening-Care zu aktivieren bzw. zu deaktivieren und die Zeit für die automatische Abschaltung festlegen. Einen Equalizer oder ähnliches gibt es heir nicht.

Der Sound

Klanglich konnten mich die Hörer absolut überzeugen. Mit ihrer Abstimmung, die sie von Haus aus mitbringen, hat Yamaha für meine Begriffe eine recht massentaugliche Abstimmung getroffen. Hier gibt es sanfte Höhen, detailreiche Mitten und einen wirklich saftigen Bass, der ordentlich weit runter reicht und dabei nicht vermatscht oder dröhnt.

Und auch Listening Care macht einen wirklich anständigen Job, so dass der Klang bei jeder Lautstärke für mich stimmig wirkt. Im direkten Vergleich mit anderen Hörern kann man den dezenten aber effektiven Eingriff in den Klang durchaus wahrnehmen.

Die integrierten Mikrofone sind dabei wie üblich zweckdienlich und versuchen eure Stimme so gut es geht auch in lauterer Umgebung herauszustellen. Das spielt für mich aber eher eine untergeordnete Rolle. Wie man es von TWS-Hörern der höheren Preisklasse erwarten kann, gibt es natürlich auch während des Telefonierens Sound auf beide Ohren.

Trotzdem habe ich hier ein paar Kritikpunkte:

  1. Die Steuerung über physische Knöpfe. Das finde ich bei solchen Stöpseln immer mehr als unangenehm. Da sie einen recht festen Druckpunkt haben, muss man sie entweder versuchen festzuhalten oder drückt sie sich für mein Empfinden fast schon unangenehm stark ins Ohr. Eine Touch-Bedienung oder Gestenbedienung wäre hier die deutlich bessere Lösung gewesen.
  2. Die Form dürfte für einige definitiv zu groß oder einfach unangenehm ausfallen, da man sie einfach stets im Ohr merkt.
  3. Einfache Features, wie das aktivieren und koppeln beim Öffnen sollten heute eigentlich standard sein, eben so wie eine aussagekräftigere Akkuanzeige am Case.

Fazit

Kommen wir damit zum Fazit. Yamaha hat mit den neuen TWS-Hörern klanglich wirklich hervorragende Kopfhörer rausgebracht. Mit der unvorteilhaften Knopfbedienung, durch die enorme Größe, die nicht jedem passen dürfte und fehlenden Features, die es bei der Konkurrenz schon im günstigeren Bereich gibt, werden sie es aber definitiv schwer haben. Und das ist schade, denn wie erwähnt, klanglich haben diese kleinen Dinger richtig was drauf. Aktuell sind sie für einen Preis von rund 125 Euro zu haben.

Yamaha TW-E3A Bluetooth-Kopfhörer – Kabellose In-Ear-Kopfhörer in schwarz – 6 Stunden Wiedergabezeit mit einer Ladung – Wasserdicht (IPX5 Zertifizierung) – Inkl. Ladecase¹
  • Die Kopfhörer, die sich der Umgebung anpassen: Dank einzigartiger Technologien von Yamaha und elegantem Design passen sich die kabellosen Ear Buds jeder Umgebung und jedem Lifestyle an
  • Klarer, nicht lauter: Die Listening-Care-Technologie optimiert Audiofrequenzen, damit das Gehör nicht geschädigt wird - so geht die Musik schon bei niedriger Lautstärke besser ins Ohr
  • Die Steuerung aller Grundfunktionen wie Wiedergabe, Pause und Lautstärke erfolgt einfach über die Kopfhörer, sodass das Handy in der Tasche bleiben kann
  • Weder Regen noch Schweiß können den Kopfhörern etwas anhaben - mit dem IPX5 Wasserschutz können sie beim Sport oder beim Entspannen am See getragen werden
  • Lieferumfang: Yamaha TW-E3A Wireless Headphones in Schwarz / Inkl. Ladecase & Tragetasche / Ohrstöpsel aus Silikon in S/M/L / USB A-C Ladekabel / Wiedergabe: Max. 24h (6h + 3 Ladungen im Ladecase)

Letzte Aktualisierung am 16.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Über Obli 185 Artikel
Leidenschaftlicher Technikfreak mit einem Hang zu allem, was irgendwie multimedial ist.

1 Trackback / Pingback

  1. Yamaha YH-E700A im Test – Premium Bluetooth-Kopfhörer für 350 Euro – Oblis Blog

Kommentare sind geschlossen.