Ein kleiner Rückblick auf die Corona-Zeit – mein Youtube-Wachstum und Streaming als neues Hobby

Ich weiß ja nicht, wie es bei euch so aussieht, aber bei mir hat die Corona-Zeit einige Veränderungen mit sich gebracht – insbesondere in der Anfangszeit, im Frühjahr 2020, als sich die ganze Welt noch recht frisch auf die neue Situation einstellen musste. Das betraf bei mir vor allem das Berufsleben, aber auch damit einhergehend die private Freizeitgestaltung. Insbesondere durch die Kontaktbeschränkungen hatte ich plötzlich viel mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Und ich muss ehrlich sagen, für mich persönlich hat die neue Situation bei aller Negativität doch erstaunlich viel Positives mit sich gebracht. Einiges davon lässt sich spannenderweise auch quantisieren. Ich habe mir mal die Zeit genommen und daher einige angefallene Daten aufzubereiten und auszuwerten.

Neu gewonnene Freizeit

Wenn ihr das hier lest, wisst ihr mit Sicherheit, dass Youtube, Musik, Gaming und Technik große Hobbys von mir sind. Entsprechend fokussiert sich mein Youtube-Kanal vor allem auf einen etwas nieschigen Technikbereich rund um die Themen Audio-Equipment – vor allem im Streaming- und Musikerkontext -, so wie diverse angelehnte Peripherie wie Webcams, Mäuse, Tastaturen und ähnliches. Daher besteht meine Zuschauerschaft vor allem aus angehenden Streamern, Kreativen und auch Gamern, die sich mit Hilfe solcher Technik selbst verwirklichen wollen. Mich freut natürlich immer, wenn ich dabei helfen kann.

Aber auch für mich galt die neu gewonnene und teils auch etwas aufgezwungene Freizeit sinnvoll zu nutzen. Ich konnte damit vor allem um so mehr meinen Hobbys frönen. Mir kam die Situation daher durchaus recht, wollte ich mich doch ohnehin längst wieder etwas intensiver meinen Instrumenten widmen, aber auch den Youtube-Kanal weiter mit Inhalten versorgen. Zwar dachte ich zeitweilig auch darüber nach, wieder ein wenig Zeit ins Thema Streaming auf Twitch zu stecken, allerdings ist es bei mir wie so oft: Zu viele Interessen und zu wenig Zeit. Daher wollte ich mich vor allem auf meine bisherigen Hobbys konzentrieren. Primär also Musik und Youtube.

Überraschendes Wachstum

Um mir selbst nicht zu viel Druck hinsichtlich der eigenen Performance zu machen und mir den Spaß am Hobby zu erhalten, versuche ich beim Thema Youtube schon relativ lange keinen zu genauen Blick auf die Zahlen meines Kanals zu werfen. Trotzdem kam ich im Frühjahr 2020 nicht umhin mitzubekommen, dass die Aufrufzahlen für die Verhältnisse meines Kanals deutlich gewachsen sind. Für den Kontext: Bis dahin bewegten sich meine monatlichen Aufrufzahlen relativ Konstant zwischen 80.000 und 100.000 Aufrufe. Im April stiegen die Aufrufzahlen auf rund 150.000, in Mai dann auf knapp 200.000 monatliche Aufrufe – also eine Verdoppelung in nur zwei Monaten. Ein Blick auf meine Videos zeigte aber nicht, dass eines meiner letzten Videos ein unerwarteter Hit wurde. Also war ein Blick in die Analytics gefragt.

Die Analytics

Ich habe mich durch die Statistiken gewühlt und mal geschaut, ob sich der Trend durch alle Videos gleichermaßen zieht oder ob es hier Auffälligkeiten gibt. Und klar, wenn mehr Leute Zuhause festhängen, verbringen auch mehr Leute Zeit auf Youtube. Entsprechend gibt es einen leichten Anstieg, der fast alle Videos betrifft. Trotzdem gibt es hier auch Einzelvideos mit deutlich stärkerem Anstieg. Zum einen betrifft es einige meiner Tutorial- und Erklärvideos. Vor allem profitiert haben meine Erklärungen zu Themen wie: Dynamische vs Kondensatormikrofone, XLR- vs USB-Mikrofone, Mischpult vs Audiointerface und Mischpult an PC anschließen.

Aufrufzahlen: Mischpult vs Audiointerface

Bild 1 von 4

Aufrufzahlen: Mischpult vs. Audiointerface - Wann brauche ich was? (+ Soundbeispiel Scarlett 2i2 & Xenyx 302 USB)

Eine Vermutung liegt auf jeden Fall nahe, dass einige Menschen da draußen ihre musikalische Ader (wieder-)entdeckt haben. Dafür spricht zumindest auch die Auswertung von Idealo, die sie im Rahmen des letzten Weltmusiktages gemacht haben. Hier kam raus, dass 2020 Instrumentenverkäufe in verschiedenen Kategorien zwischen 21 % und 55 % angestiegen sind. (Sidenote am Rande, auch ich habe mir in der Zeit eine neue Westerngitarre zugelegt – eine Cole Clark Fat Lady FL1EC-BB.) Entsprechend gehe ich davon aus, dass einige da draußen sich ihren alten oder vielleicht auch neuen musikalischen Hobbys widmen wollten.

idealo_nachfrage-nach-dj-equipment-und-instrumenten-fuer-elektronische-musik-bei-idealo

Bild 1 von 3

Aber es ist nicht nur die Musik, die viele Leute für sich entdeckt haben. Gerade bei der jungen Generation war und ist das Hobby Streaming so beliebt wie nie. Denn passend dazu hat bei mir insbesondere auch das Tutorial zur Live-Soundbearbeitung im Stream einen deutlichen Anstieg verzeichnet. Außerdem der Vergleich zwischen zwei der beliebtesten Großmembrankondensatormikrofone – dem Rode NT1-A und dem Rode NT-1. Aber auch im allgemeinen waren Reviews zu diversen Mikrofonen, insbesondere den Einsteigerempfehlungen wie dem the t.bone SC 420 USB, sehr beliebt.

aufrufzahlen_usb_mikrofone_live_bearbeiten

Bild 1 von 2

Dass aber nicht nur Musik sondern vor allem Streaming einen großen Boom in der Corona-Zeit erfahren hat, zeigen nicht nur die Zahlen aus meinen Analytics, sondern auch bei der Nachfrage nach streaming-orientierter Hardware. So ist die Nachfrage nach Streaming-Mikrofonen von 2019 auf 2020 um 80% gestiegen. Die von Stream-Cams und Audio-Interfaces um 97 % respektive 63 %. Und auch Elgatos Vorzeigeprodukt, das in keinem Streaming-Setup fehlen darf, das Elgato Stream Deck, hat einen Nachfrageanstieg von 60 % erfahren. Und das ist enorm – aber auch kaum verwunderlich. Das Stream Deck ist nämlich nicht nur im reinen Streaming-Bereich in nützlicher Helfer. Durch den recht guten Support und die aktive Community, lässt sich so ziemlich alles damit steuern, was man sich vorstellen kann. Von Streaming über Smart Home bis unterstützende Eingaben in Games ist absolut alles möglich. Somit ist es auch unter Bastlern ein beliebtes Helferlein.

Generell scheint Elgato einer der großen Gewinner dieser Zeit zu sein. Mittlerweile haben sie im Prinzip für alle Bereiche des Streamings dedizierte Produkte und sich damit als erste Wahl für viele Streamer etabliert. Meiner Meinung nach auch zurecht, da die einzelnen Geräte gut ineinandergreifen. Das sorgt für ein gut funktionierendes Ökosystem, das mich immer wieder an Apple erinnert. Genau so gehören sie allerdings auch nicht zu den günstigsten Optionen in diesem Bereich.

Generell sind in den vergangenen Jahren immer mehr und mehr Hersteller auf den Trend aufgesprungen, um etwas von diesem Kuchen abzubekommen. So gibt es mittlerweile auch von diversen Shops und deren Hausmarken die typische Streaming-Zubehör-Auswahl. Seien es Videoleuchten, Webcams oder Mikrofone.

Mit der hohen Nachfrage ist aber leider noch etwas einhergegangen. Und zwar aufgrund der aufgetretenen Lieferschwierigkeiten spürbare Preiserhöhungen. Davon waren insbesondere Audio-Interfaces und Mischpulte betroffen.

idealo_nachfrage-audio-interfaces-bei-idealo

Bild 2 von 6

Streaming als neues Hobby

Wie beliebt Streaming in der Zeit sowohl bei Kreativschaffenden als auch Zuschauern geworden ist, zeigen insbesondere die Zahlen des Twitchtrackers, einer Seite, die die Aktivitäten auf Twitch auf Zuschauer- und Streamer-Seite trackt und anaylsiert. Demnach gab es zum Beginn der Pandemie einen unfassbaren Anstieg der Zahlen – und das sowohl auf Seiten der Zuschauer als auch der Streamer. So hat sich insbesondere die Zahl der gleichzeitigen Zuschauer von 1,2 Mio. im Dezember 2019 auf 2,5 Mio. im März 2020 mehr als verdoppelt.

Spannend ist aber vor allem, dass sich viele Menschen nicht mit der reinen Zuschauerseite zufrieden gegeben haben. Denn gleichzeitig ist auch die Anzahl der Streams massiv angestiegen. Und zwar im gleichen Verhältnis. Ein Großteil der frischgebackenen Streamer hat sich dabei vor allem ganz Twitch-typisch auf den Bereich Gaming fokussiert.

tt_viewers_vs_broadcasts

Bild 1 von 3

Nicht zuletzt gab es bei meinem Kanal aber auch noch einen weiteren Faktor, der für einen deutlichen Anstieg der Aufrufzahlen gesorgt hat. Und zwar die Entdeckung des Home Office. Für viele zuvor undenkbar, wurden die eigenen vier Wände vielerorts auch zum neuen Arbeitsplatz. Damit die Kommunikation gewährleistet bleibt, ist entsprechende Hardware in Form von Headsets und Webcams erforderlich, die sich thematisch natürlich auch auf meinem Kanal wiederfinden.

Insbesondere bei Webcams kam es in dieser Zeit aber zu massiven Lieferproblem bei so ziemlich allen Herstellern. Wie ich zu der Zeit im Rahmen meiner Kooperation mit Logitech zum Release der Streamcam erfahren habe, kam man schlicht nicht mehr der enormen Nachfrage hinterher. Und das ist bei all den ermittelten Zahlen kaum verwunderlich.

Es wird wieder ruhiger

Passend zum Verlauf der Pandemie haben sich bei mir mit der Zeit auch die Zahlen wieder eingependelt, wobei es noch einen zweiten deutlichen Anstieg zur Welle 20/21 gab. Und auch wenn nicht nur bei meinen Aufrufen sondern glücklicherweise auch im Alltag unserer Gesellschaft wieder ein wenig mehr Normalität eingekehrt ist, sind doch wenigstens auch ein paar positive Zahlen nachhaltig geblieben. So gibt es eine beträchtliche Zahl Menschen, die ihren neuen Hobbys treu geblieben sind, und finden hoffentlich auch weiterhin einen Ausgleich darin. Und ich kann es verstehen. Auch wenn ich in den letzten beiden Jahren mehr Zeit in Youtube investiert hab, als in den Jahren zuvor, macht es so viel Spaß wie eh und je und das wird hoffentlich noch lange so bleiben.

Quellen:
– Youtube Analytics: https://youtube.com/@EinfachObli
– Idealo-Magazin: https://www.idealo.de/magazin/freizeit/weltmusiktag-daten-und-fakten-rund-um-musikinstrumente
– Twitchtracker: https://twitchtracker.com/statistics

Über Obli 210 Artikel
Leidenschaftlicher Technikfreak mit einem Hang zu allem, was irgendwie multimedial ist.