Headset- / Lavalier-Mikrofon ans Mischpult / Audio-Interface anschließen – Rode VXLR+

Audiointerfaces und Mischpulte haben den Ruf, für professionellen Klang zu sorgen und dabei nützliche Features bereitzustellen. Aus dem Grund ist es nur verständlich, dass man auch gern sein Headset- oder vergleichbare Mikrofone mit herkömmlichen 3,5mm Klinkenanschluss daran anschließen möchte, um von den Funktionen und klanglichen Vorteilen zu profitieren.

Leider funktioniert das nicht ohne weitere technische Hilfsmittel. Zwei davon habe ich euch bereits mit dem batteriebetriebenen Adapter von IMGStageline und dem XLR-Adapter PPA200 von T.Bone vorgestellt. Letzterer war gerade aufgrund des batterielosen Betriebs eine optimale Lösung. Leider wird er nicht mehr produziert. Daher gibt es in diesem Video eine aktuelle Alternative.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/h9H9HQIQPU4

Mischpulte und Interfaces bringen viele Vorteile mit sich, auf die man in der Regel im Headsetbetrieb verzichten muss. Das Problem: Die vorhandenen Klinkenanschlüsse liefern keine Phantomspeisung. Und die wird dringend von den üblichen Headset-Mikros benötigt. An den XLR-Anschlüssen steht hingegen häufig eine Phantomspeisung von 48V zur Verfügung, welche aber viel zu hoch ist. Die kleinen Elektretmikros begnügen sich nämlich üblicherweise mit 1,5 – 5V. Um die Phantomspeisung des XLR-Anschlusses für unsere Zwecke nutzbar zu machen, wird ein Adapter benötigt, der den Anschluss auf eine 3,5mm Klinke umsetzt und zudem die Spannung umwandelt.

Das kann der Rode VXLR+-Adapter. Dieser ist letztes Jahr erschienen und eigentlich dafür gedacht, Rode Lavaliermikros an Mischpulten und Interfaces zu betreiben. Praktischerweise setzen auch die auf 5V Phantomspeisung und einen 3,5mm Klinkenanschluss. Nehmen wir jetzt also den Adapter zur Hand und schließen einfach mal ein Headsetmikro an, stellen wir direkt fest: Es funktioniert.

Was ihr nun hört, ist das Headset-Mikrofon des Beyerdynamic MMX300 angeschlossen an das Behringer UFX1204 über den Rode-Adapter. Jetzt kann ich beispielsweise neben dem Vorverstärker Gebrauch vom Channelstrip des Mixers machen und mittels der einfachen Equalizerregler meinen Sound simpel und bequem anpassen.

Wirklich was zu beachten gibt es bei diesem Adapter nicht. Lediglich die Phantomspeisung muss aktiviert sein. Auf eine Sache solltet ihr allerdings vor dem Kauf achten: Es gibt von Rode sowohl den Adapter VXLR als auch den VXLR+. Nur letzterer bestellt aber die zwingend benötigte Phantomspeisung für das Headsetmikro bereit. Und den gibt es für rund 25 Euro beim Händler eures Vertrauens.

Das soll es auch schon mit diesem kurzen Video gewesen sein. Habt ihr bereits Erfahrungen mit diesem oder anderen Adaptern gemacht? Schreibt es mir gerne in die Kommentare. Das war’s von mir und ich würde sagen tschüss bis zum nächsten Mal.

Rode VXLR+ bei Amazon: ► https://amzn.to/2METLOR
Rode VXLR+ bei Thomann: ► https://obli.net/s/i7s1m