Logitech G513 Carbon im Test – Eine mechanische Gaming Tastatur mit Switch-Vielfalt

(WERBUNG) Es ist mal wieder Zeit für eine mechanische Gaming-Tastatur. Heute habe ich für euch die Logitech G513 Carbon¹ im Test. Diese möchte durch schlankes Design, umfangreiche Anpassbarkeit und Premium-Verarbeitung überzeugen. Ob ihr das gelingt und ob sich der sehr stark schwankende Preis von 90 – 160 Euro, auf den ich später noch eingehen werde, lohnt, das erfahrt ihr wie immer hier.

Die Tastatur wurde mir dabei freundlicherweise von Logitech zur Verfügung gestellt.

Das Video wird von Youtube eingebettet abespielt.

Es gilt die Datenschutzerklärung von Google

Varianten Lieferumfang Verarbeitung

Die Tastatur kommt übersichtlich mit einer endlen Handballenauflage mit Kunstlederbezug so wie einem Satz alternative Tastenkappen für die wichtigsten Gaming-Tasten daher. Sprich die Zahlenreihe von 1-5, die erste Buchstabenreihe von Q bis R und die zweite von A bis D. Dazu aber gleich mehr im Praxisteil. Außerdem gibt es noch ein kleines Tool, mit dem sich die Tastenkappen schnell und einfach austauschen lassen.

Die gebürstete Aluminiumlegierung trägt zum wertigen Look bei.

In Sachen Verarbeitung macht die Tastatur direkt einen hochwertigen Eindruck. Sie ist optisch eher schlicht gehalten und hat eine schicke gebürsteten Aluminiumlegierung auf der Oberseite. Angeschlossen wird sie über ein 1,8m langes und recht kräftiges stoffummanteltes USB-Kabel. Dieses hat gleich zwei Stecker. Einen für die Tastatur selbst, einen zweiten zur Versorgung des USB-Ports auf der oberen rechten Seite der Tastatur. An diesen könnt ihr weitere Periphärie wie beispielsweise eure Maus anschließen. Als Anschluss für schnelle USB-Sticks oder externe Platten taugt er aufgrund des alten USB 2.0 Standards leider weniger. Das ist schade. Die Tasten und die typische RGB-Beleuchtung, schauen wir uns gleich noch im Detail an.

Die kunstlederbezogene Handballenauflage sorgt für besonders bequemes Tippen.

Die mitgelieferte Handballenauflage ist etwas edler als bei vielen Konkurrenten. Hier bekommt ihr nicht einfach nur eine Kunststoffauflage, sondern eine mit Kunstlederbezug. Diese soll für besondere Bequemlichkeit sorgen. Das erledigt sie meiner Ansicht nach auch wirklich gut, nicht zuletzt aufgrund des darunterliegenden Memory Foams, der für mich genau den richtigen Härtegrad hat. Etwas eigen: Diese Auflage wird nicht an die Tastatur geklippst oder eingehakt, sondern einfach nur lose davorgestellt. Sollten also die Gumminoppen der Auflage oder der Tastatur nicht für genügen Halt sorgen, schiebt ihr die Kombi schnell auseinander.

Die Switches und das Tippgefühl

Das Tippgefühl hängt komplett von der von euch gewählten Art der Switche ab. Diese Tastatur gibt es nämlich mit verschiedenen Tastern, um für jeden individuellen Geschmack das Richtige zu bieten. Ihr habt die Wahl zwischen taktilen, linearen und klickenden Switchen. Praktischerweise gibt es auf der Logitech-Seite eine ausführliche Erklärung mit anschaulichen Diagrammen, die die Unterschiede verdeutlichen. Zudem gibt es sogar Sound-Samples, wie sich die Tastatur anhört. Die linearen Taster sind dabei die einfachste Variante. Hier könnt ihr die jeweilige Taste ohne spürbaren Wiederstand auf dem Weg komplett durchdrücken. Etwa auf halbem Wege lösen sie aus. Besonders geeignet für schnelle Eingaben.

Taktil und Clicky sind sich dagegen recht ähnlich. Erstere bieten am Schaltpunkt einen spürbaren sanften Wiederstand. Diese bevorzuge ich persönlich und habe ich auch für den Test ausgewühlt. Clicky ist recht ähnlich, klackert beim Tippen aber bedeutend lauter.

In der Praxis klingt die Tastatur aber etwas anders. Das habe ich euch mal aufgenommen. Zur Erinnerung: die G513 mit Taktilen Switchen.

Die Tasten haben ein markantes Klackern. Was mir persönlich aber nicht so gut gefällt, ist dass es einen leicht metallischen Nachhall gibt. Hört nochmal genau hin. Fällt euch das auch auf? Das scheint eine verbreitete Eigenschaft der aktuell in vielen Logitech-Tastaturen verwendeten Switches zu sein und kann durchaus stören.

Alternative Kappen

Als extra Zubehör im Lieferumfang gibt es für die wohl meistverwendeten Tasten für Gamer eine alternative Tastenkappe. Im Gegensatz zur sanften geschwungenen Oberfläche der Standardkappen, haben diese eine deutliche Vertiefung mit abgesenkten Rändern. Eine interessante Idee und an sich ebenfalls ein angenehmes Feeling beim Zocken. Zum Tippen im Alltag fand ich zwei verschiedene Kappen allerdings eher störend oder zumindest irritierend. Da bevorzuge ich also eher den Standard.

Das Wechseln der Kappen ist mit dem mitgelieferten Werkzeug übrigens Kinderleicht. Einfach einhaken und sanft ziehen, schon könnt ihr eine neue Kappe aufstecken. Alle Kappen haben aber einen Nachteil. Sie sind sehr anfällig für fettige Fingerabdrücke. Das geht definitiv besser.

Beleuchtung und Sonderfunktionen

Werfen wir mal einen Blick auf die Beleuchtung. Diese ist gleichmäßig und im Standardmodus die übliche Farbwelle. Leider werden hier, wie so oft, die Zweitfunktionen, also die Sonderzeichen der Zahlenreihe, aber auch die FN-Funktionen die seitlich an den Tasten vermerkt sind, nicht mit beleuchtet, so dass ihr diese nicht mehr gut sehen könnt, wenn es dunkler ist. Das finde ich immer sehr schade.

Auch ohne zusätzliche Software könnt ihr schon zwischen ein paar fest eingespeicherten Beleuchtungsprofilen hin und her schalten. Das funktioniert durch mehrfaches Drücken von FN zusammen mit F5. 7 vordefinierte Variationen gibt es von Haus aus. Für eigene Beleuchtungsprofile und das Lightsync-Feature ist aber die Software G-Hub erforderlich. Außerdem wieder mit an Board ist der spezielle Game-Mode, der die Windows-Taste gegen versehentliches Minimieren deaktiviert.

Was euch vermutlich bereits aufgefallen sein dürfte: Es gibt hier keine gesonderten Funktions-, Medien- oder Makrotasten. Stattdessen erhaltet ihr nur den von Notebooks bekannten FN-Key um Zweitfunktionen zu nutzen. Dadurch ist zwar ein minimalistisches Design möglich, Zusatzfunktionen werden allerdings rein per Software und Doppelbelegungen realisiert und genau das wollen wir uns jetzt mal anschauen.

Einstellmöglichkeiten in G-Hub

Die Funktionen von G-Hub unterteilen sich in drei Rubriken, die aber trotzdem unfassbar mächtig sind. Wir starten mit der einfachsten. Die Einstellung für den Game-Mode. Wie bereits erwähnt werden, wenn ihr diesen aktiviert, die Windows-Tasten deaktiviert. Auf der Einstellungsseite könnt ihr selbst festlegen, welche Tasten in diesem Modus aktiv sein sollen und welche nicht.

Interessanter ist die Kategorie Zuweisung. Hier könnt ihr der F-Tastenreihe komplett neue Funktionen zuweisen. Von einfachen Tastenkürzeln, über Aktionen diverser Software wie OBS oder Discord bis hin zu komplexen selbstprogrammierbaren Makros. Allerdings gebt ihr dabei immer die originäre Funktion der F-Tasten auf.

Unter Light Sync findet ihr alle Beleuchtungseinstellungen. Besonders diese fallen extrem umfangreich aus. Neben diversen Presets gibt es hier als Besonderheit einen Audio-Visiualizer, der passend zur Musik die Farbe Beleuchtung ändert und einen Screensampler, der die Farben der Tastatur eurem Bildschirminhalt entsprechend anpasst. Also eine Art Ambilight. Unter Freestyle könnt ihr selbst jeder Taste eine eigene feststehende Farbe zuweisen und unter Animation gibt es dann das ultimative Extrem. Hier könnt ihr komplett eigene Animationen bauen. Alle Details zu zeigen wäre dabei sicherlich zu Aufwändig, aber man kann auch in den Ablauf von Presets reinschauen. Wie ihr seht, habt ihr hier eine Art Sequencer. bei dem ihr jede Taste bei jedem Animationsschritt voll unter Kontrolle habt. Also das ultimative Werkzeug für die Kreativen unter euch.

Wie üblich lassen sich die ganzen Einstellungen in Profilen organisieren. Die ihr entweder selbst umschaltet oder Spielabhängig automatisch laden lasst. Das sorgt für maximale Flexiblität.

Fazit

Die Logitech G513 Carbon ist eine wirklich hervorragende mechanische Gaming-Tastatur, die vor allem mit Schlichtheit und ausgeprägtem Farbenspiel punktet. Durch die Wahlmöglichkeit der 3 verschiedenen Switchtypen, dürfte für jeden von euch das passende dabei sein. Die Makrofunktionen über die Software überzeugen mich hingegen weniger, da ich auch die F-Tasten sehr häufig in ihrer originären Funktion benötige. Das solltet ihr euch also vorher überlegen. Eben so finde ich den metallischen Nachhall sehr unschön.

Abgesehen daovn würde ja sagen, für den Preis eine anständige Wahl für alle, die die Makrofunktion weniger brauchen und einfach eine gute RGB-Tastatur suchen, allerdings ist der Preis etwas eigenwillig. Aktuell hängt dieser scheinbar komplett von der gewählten Switch-Variante ab. Taktil, also meine Variante mit leichtem Wiederstand liegt bei 90 Euro und ist den Preis definitiv wert. Linear geht mit 115 Euro immer noch klar, warum Clicky dann allerdings bei rund 136 Euro liegt, ist eher schwer nachvollziehbar. Insofern würde ich euch dann definitiv zur taktilen Version raten.

Zu den verschiedenen Ausführungen der G513 Carbon:
► G513 Tactile: https://amzn.to/36EQmJr ¹
► G513 Linear: https://amzn.to/2tWJLwV ¹
► G513 Clicky: https://amzn.to/2OeaziZ ¹

Obli
Über Obli 125 Artikel
Leidenschaftlicher Technikfreak mit einem Hang zu allem, was irgendwie multimedial ist.